Mobilfunk-Beratung beim Bau von Siedlungsgebieten

Ab sofort bietet das Forum Mobilkommunikation allen Bauträgern von Immobilienprojekten an, schon während der Planungsphase zu klären, ob und welche Ein- und Aufbauten für eine zukunftssichere Mobilfunkversorgung größerer Gebäudekomplexe und neuer Siedlungs- oder Gewerbegebiete notwendig sind.

Kein Mobilfunkempfang ohne vorherige Planung

Neue Wohn- und Wirtschaftsgebiete brauchen leistungsfähige Anbindungen an das Mobilfunknetz. Mit dem Ausbau des schnellen, mobilen Datennetzes nach LTE-Standard ist es nun auch möglich, die so genannte „letzte Meile“, also den Anschluss von Gebäuden an Datennetze, zusätzlich zu den Kabelnetzen, über Mobilfunk herzustellen. Die Funktechnik stößt aber an ihre Grenzen, wenn bei der Planung von Siedlungserweiterungsgebieten und Wirtschaftsstandorten die Netzversorgung schlicht vergessen wird.

Denn es genügt nicht, wenn einfach nur Handymasten aufgestellt werden. Gerade um Mobiles Breitband nutzen zu können, braucht es in modernen Gebäuden aus Stahlbeton moderne Sende- und Empfangsanlagen, die eine „In-House-Versorgung“ gewährleisten.

Bauträger, die schon beim ersten Entwurf ökonomisch günstige Ausbaumöglichkeiten oder notwendige Einbauten von Sendeanlagen für die Versorgung mit Mobilfunk in Betracht ziehen, vermeiden damit nachträglich aufwändige und teure Eingriffe in die Bausubstanz, die nur unter sehr großem Aufwand machbar ist.

 Kontakt: Mag. Margit Kropk, Geschäftsführerin des Forum Mobilkommunikation, Tel: 01/588 39-38, E-Mail: kropik@fmk.at,

www.fmk.at