Kann man mit dem Mobiltelefon Eier kochen?

Schon seit längerer Zeit kursiert ein Internet-Video, das zeigt, wie mit zwei Handys angeblich ein Ei gekocht wird. Abgesehen davon, dass man dazu nicht einmal besondere Kenntnisse der Bildmanipulation benötigt - man behauptet einfach, dass das Ei vor dem "Kochen" roh ist - ist der Vorgang physikalisch völlig unmöglich!

Mobiltelefone haben mit maximal 2 Watt (GSM) nur eine sehr schwache Sendeleistung. Nimmt man an, dass diese gesamte Leistung in das Ei überginge, wäre der Temperaturanstieg sehr gering, auf jeden Fall viel zu gering, um ein Ei zu garen. Dazu wäre ein Temperaturanstieg von  70°C und mehr erforderlich.

EXPERIMENTIELLE UNTERSUCHUNG ENTLARVT SCHLECHTEN SCHERZ

Dipl.-Ing. Dr. techn. Andreas Abart und Mag.a Elisabeth Abart sind diesem Mythos in einer experimentellen Untersuchung nachgegangen und zu folgendem Schluss gekommen: Die praktisch und rechnerisch  zu erwartende Erwärmung des Eis liegt deutlich unter 1°C. Bei einer Raumtemperatur von 22 ° würde das eine Ei-Innentemperatur von gerade 23 ° ergeben. Alleine die Körpertemperatur eines Huhns liegt bei rund 40° - frisch gelegte Eier sind dennoch roh. Die im Web gebotenen Versuchsanleitungen sind daher schlechte Scherze, die einen wesentlichen Beitrag zur weit verbreiteten Verunsicherung leisten und jeder wissenschaftlichen Grundlage entbehren. (Versuchsaufbau, theoretische Betrachtung und Fotodokumentation siehe Download)

Im Oktober 2007 führte das Australian Centre for Radiofrequency Bioeffects Research (ACRBR) ein Experiment durch, um den Mythos, ein Ei könnte mit dem Handy gegart werden, zu entzaubern. Die Videodokumentiert zum Versuch finden Sie hier.