W-LAN

Wireless Local Area Network. Kommunikation zwischen Computern sowie zu Peripheriegeräten (z.B. Drucker) über Funk mit einer Übertragungsrate von 11 MBit/s. Ein Standard (IEEE-802.11b) gewährleistet die Kompatibilität W-LAN- fähiger (mit einer speziellen Steckkarte ausgestatteter) Geräte. Über einen „Access Point“ können die Funksignale ins Festnetz eingekoppelt werden. Auf diese Weise lassen sich an definierten Orten („hot spots“) Möglichkeiten zur mobilen (Festnetz-unabhängigen) Datenübertragung mit wesentlich höheren Geschwindigkeiten als unter UMTS einrichten.

WAP-Handy

Teilnehmer-Endgerät nach dem „Wireless Application Protocol“ mit vergrößertem Display, eingebautem Modem und Microbrowser.

Wertkarten

Ähnlich wie im Festnetz werden auch für Handys Wertkarten angeboten. Das vorausbezahlte Gesprächsguthaben kann, nachdem es verbraucht worden ist, jederzeit wieder nachgeladen werden. Wird die Wertkarte nicht wieder aufgeladen, bleibt sie noch eine bestimmte Zeit gültig und man kann weiterhin angerufen werden. Grundgebühren fallen nicht an. Eine verpflichtende Registrierung dieser Wertkarten ist nicht vorgesehen.

WLL

Wireless Local Loop. Drahtloser Teilnehmeranschluss. Ersetzt die erdgebundene Verbindungsleitung („Last Mile“) zwischen der Vermittlungsstelle und dem Endkunden durch eine Funkstrecke. An der Vermittlungsstelle und beim Kunden werden Sende- und Empfangseinrichtungen zur Informationsübertragung über die Luftschnittstelle eingesetzt. WLL erspart somit die Verlegung leitungsgebundener Übertragungswege. Die kundenseitigen Endgeräte sind jedoch – im Gegensatz zu Mobilfunksystemen – hauptsächlich für den stationären Betrieb ausgelegt.