i-mode

Drahtloser Internet-Zugang in Japan von NTT DoCoMo. Nach einer Statistik von eurotechnology leben 81,5 % aller weltweiten mobilen Internet-Anwender in Japan. Davon entfallen 60 % auf i-mode und 21,5 % auf WAP. Der Anteil Europas (WAP) liegt bei 5 %, jener der USA (Palm) bei 0,9 %. Japan will das schnelle i-mode nach Europa exportieren und hier dem (nicht kompatiblen) WAP Konkurrenz machen.

ICNIRP

International Commission on Non-Ionizing Radiation Protection - Internationale Kommission zum Schutz vor nichtionisierender Strahlung

IMEI

"International Mobile Equipment Identity" - Internationale 15-stellige Zulassungsnummer für Funktelefone. An Hand dieser Nummer können gestohlene Geräte identifiziert und gesperrt werden. Ein Dieb kann dann mit diesem Handy nicht mehr telefonieren, selbst wenn er die SIM-Karte austauscht. Die IMEI wird nach Eingabe von *#06# auf dem Display des Handys angezeigt.

IMSI

"International mobile subscriber identity". Nummer zur eindeutigen Kennzeichnung des Teilnehmers. Sie setzt sich aus einer dreistelligen Landeskennzahl, zwei Stellen Netzwerkcode und höchstens zehn Stellen zur eigentlichen Identifizierung des Teilnehmers zusammen.

Indoor-Versorgung

Mobilfunknetz im Inneren von Gebäuden. Wegen der abschirmenden Wirkung von Mauern und Betonarmierungen nicht immer einfach zu realisieren.

ISDN

Integrated Services Digital Network - Eine Kombination aus bisher getrennten Netzen und Diensten (Sprache und Daten) über einen Anschluss. Der Basisanschluss besteht aus zwei Nutzkanälen (B-Kanälen) mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von je 64 kbit/s und einem Steuerkanal (D-Kanal) mit 16 kbit/s. Dadurch ist es etwa möglich, parallel zu einer Sprachverbindung auch Daten (Telefax, Texte, Bilder usw.) zu übertragen. ISDN erleichtert die Integration von Telekommunikationsdiensten im PC und ist damit eine Grundlage für Computer-Integriertes Telefonieren (CIT).