Silvester-Countdown mit über 10 Millionen Gigabyte

Die kommende Silvesternacht 2017/18 wird für Österreichs Mobilfunknetze eine besondere Belastungsprobe. Zusätzlich zu Messengerdiensten, die schon seit Jahren Videotelefonie ermöglichen, bieten soziale Netzwerke nun jedermann zusätzlich die Möglichkeit, Live-Videos zu streamen und damit zigtausende Menschen gleichzeitig zu erreichen. So werden wohl zu Mitternacht eine Unzahl an Feuerwerken an Familie und Freunde in Echtzeit übertragen werden.

Die Mobilfunkindustrie schätzt auf Basis der Entwicklung der letzten Monate mit einem mobil übertragenen Datenvolumen von fast 11 Millionen Gigabyte in den Stunden rund um den Jahreswechsel, was einer Steigerung von rund 110% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Damit wird eine neue Rekordmarke gesetzt.

Die Mobilfunknetze sind in der Lage, Spitzen wie diese zu bewältigen, die Entwicklung zeigt aber auch, dass der Ausbau mit der neuen, deutlich leistungsfähigeren Technologiestufe 5G mittelfristig notwendig wird.

Im Notfall 122, 133, 144 oder Euro-Notruf 112 wählen

Notrufe werden vom Netz erkannt und automatisch priorisiert. Wer einen Notruf absetzen muss, tut dies gebührenfrei mit der entsprechenden Nummer – Feuerwehr 122, Polizei 133, Rettung 144, jeweils ohne Vorwahl. Sollte in dünn besiedelten Gebieten das Signal des Vertragsnetzes nicht ausreichend sein, so kann der Euro-Notruf 112 abgesetzt werden, vorausgesetzt irgendein Netz ist verfügbar.

Auch „147 Rat auf Draht“ belastet weder Vertragsvolumen noch Prepaid-Guthaben

Grundsätzlich sind alle  dreistelligen Hotlines kostenfrei und belasten weder Vertragsvolumen noch Prepaidguthaben. Auch die für Kinder und Jugendliche in Krisensituationen so wichtige Beratungshotline „147 Rat auf Draht“, die zu den Feiertagen einen deutlichen Anstieg von Anrufen verzeichnet, ist rund um die Uhr kostenfrei erreichbar.

 

Rückfragehinweis:

Gregor Wagner

Pressesprecher
Forum Mobilkommunikation – FMK
Mariahilfer Straße 37-39, A-1060 Wien
Mobil: +43 664 619 25 12

Fix: +43 1 588 39 15,

Fax: +43 1 586 69 71
Email: wagner@fmk.at

Website:www.fmk.at